Letzte Aktualisierung: 2014-10-23

Einfahren von Winterreifen

Alle neuen Reifen (besonders M&S-Reifen) sollten die ersten 200 - 300 km mit mittlerer Geschwindigkeit, auf trockener Fahrbahn eingefahren werden, um die Oberfläche der Reifen-Lauffläche anzurauen.

Das hat einige Gründe:

Reifen werden in Heizformen vulkanisiert, die mit hoher Genauigkeit hergestellt worden sind (1/100 mm) und entsprechend glatt sind alle ihre Oberflächen.

Andererseits sind in den Formen nicht nur alle Details des Profilmusters mit zahlreichen Lamellen enthalten, sondern auch die gesamte Beschriftung und eine Vielzahl von Entlüftungsbohrungen. Dies alles hält den Reifen beim Entformen zurück.

Die Entnahme des Reifens aus der Heizform gelingt aber nur dann mühelos und ohne Deformationen, wenn der Reifen nicht in der Form kleben bleibt. Dazu werden die Reifen auf der Außenseite mit einem silikonähnlichen Trennmittel eingesprüht. Dieses Trennmittel gilt es, beim Einfahrvorgang im Trockenen von der Lauffläche abzufahren und diese gleichzeitig anzurauen, wobei scharfe Kurvenfahrt und extreme Bremsmanöver vermieden werden sollten.

Nur nach einem solchen Einfahrvorgang bringt ein neuer Reifen seine ihm vorgesehene Leistung und sein ganzes Haftungsvermögen. Damit erklärt sich auch, dass neue M+S Reifen VOR dem ersten Schneefall zu montieren sind, um somit noch auf trockener Fahrbahn die Laufflächenoberfläche anzurauen.

Wurde auf neue Breitreifen umgerüstet, ist ein verhaltenes Einfahren besonders wichtig, da sich das Fahrverhalten von Breitreifen gegenüber dem von Reifen mit Normalbreite unterscheidet.

Nächste Seite

Zur Startseite

Winterreifen von Lassa: Snoways 3 TÜV geprüft und Iceways - spikebar Sailun Winterreifen: Iceblazer WST1 - spikebar Winterreifen von Toyo: Snowprox S943 Lassa Winterreifen: Snoways 3 - TÜV geprüft Winterreifen von Syron: Everest1 Winterreifen von Vee Rubber: der V315 - sicher, zuverlässig und extrem preiswert Winterreifen für Mofa, Moped und Scooter: der Vee Rubber VRM 351 mit Silica-Mischung